Garnisongasse 24, 1090 Wien

take away neue öffnungszeiten!

:::montag bis freitag:::

11:00 - 16:00 speisen zu freien preisen* ab 12:00

ab 11:00 könnt ihr gerne einfach auf einen heißen kaffee oder tee (fairtrade und bio) vorbeischauen...oder auf eine limo: wostock, orangino, selo, (solange der vorrat noch reicht)...
ab 12:00 gibts dann den täglichen tagesteller in vegan...oder auch spätzle in vegetarisch...es gibt auch vegane muffins

:::und neu!neu!neu! craftbiere von der schalken braumanufaktur in otk:
gemeindebrau- lagerbier. opa- pale ale aus ottakring. bier- frisch und hell. ausgangssperre- session ipa.
pro 0,3l flasche 2,90 eusen:::

wer auf nummer sicher gehen will ruft zuerst 0677 6350 6048 und holt seine bestellung etwas später ab.
tagesfrische infos auf facebook: peter müller (cafe gagarin) oder instagram: cafegagarin

toll isses, wenn ihr eure eigenen take away gebinde mitbringt.

*fußnote:

wir haben ja jetzt schon wieder seit einigen wochen zu, dementsprechend schwierig ist es, für die laufenden kosten (miete, strom, personalkosten) aufzukommen.

trotzdem haben wir beschlossen, beim konzept der freien preise für speisen zu bleiben.

wenn ihr das jetzt genauso gut findet, wie wir, dann freuen wir uns total toll drüber, wenn ihr einen, (den üblen umständen in der gastro) angemessenen preis für euer essen bezahlen könnt.

1000e virtuelle küsse. das gagarin.

logo

kollektivgeführtes Lokal, das Raum für soziales Miteinander, gutes vegetarisches/veganes Essen, Kultur, Musik und Politik bietet

Wer wir sind

Das Gagarin ist ein kollektivgeführtes Lokal, das Raum für soziales Miteinander, gutes vegetarisches/veganes Essen, Kultur, Musik und Politik bietet. Wir wollen eine Plattform schaffen, die es sowohl uns als Kollektiv, als auch anderen Menschen ermöglicht, Vieles auszuprobieren und zu gestalten.

Das Gagarin als Kollektiv
Unsere Zusammenarbeit im Kollektiv verstehen wir als Möglichkeit gemeinsame Ziele in möglichst hierarchiearmer/-freier und selbstbestimmter Weise zu verfolgen. Dabei gibt es eine gemeinsame Verantwortung unter den Mitgliedern. Durch Aufgabenverteilung, Transparenz und gegenseitiges Vertrauen haben die einzelnen Personen einen autonomen Aktionsraum. In regelmäßigen Abständen finden Plena statt, zu denen alle im Gagarin tätigen Personen eingeladen sind. Wesentliche Prozesse, Punkte und Entscheidungen werden ins Plenum getragen. Entscheidungen werden nach dem Konsensprinzip getroffen. 

Grundsätzlich wäre es wünschenswert, dass alle Menschen die Teil des Gagarins sind und dort arbeiten Teil des Kollektives sind/sein wollen und sich aktiv in die Gestaltung, aber auch Verwaltung der Räumlichkeiten einbringen. Es darf keinerlei monetäre Einstiegshürden geben. Nach einer anfänglichen Probezeit von Interessent_innen wird im Plenum über die Aufnahme ins Kollektiv gesprochen. Bei gleicher „Qualifikation“ werden bevorzugt Frauen* ins Kollektiv aufgenommen.
Es ist uns wichtig, auf gute Bedingungen zu achten, das umfasst Produzent_innen, Gäst_innen und uns selbst.

Produkte und Preispolitik
Bei unseren Produkten achten wir darauf, sie aus menschlich, ökologisch und politisch vertretbaren Quellen zu beziehen. Teile unserer Produkte beziehen wir aus bestehenden landwirtschaftlichen Kollektiven. Für die Küche werden vorwiegend regionale und saisonale Zutaten verwendet. Wir vermeiden soweit möglich vorverarbeitete Lebensmittel.
Im Lokal gibt es eine faire Preispolitik. Die Getränkepreise bewegen sich in einem akzeptablen Rahmen. Für alle Speisen gelten freie Preise. Das soll dazu beitragen, die Möglichkeit eines alternativen Modells ökonomischen Zusammenlebens deutlich zu machen: Die Idee freier Preise ruft dazu auf, je nach persönlichen Möglichkeiten und Zufriedenheit sowie Überlegungen zum „Wert“ des Verspeisten zu bezahlen. Freie Preise können es ermöglichen, dass sich die Bezahlung von Menschen mit unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten in Summe ausgleicht. Für viele Menschen stellt das Gagarin ein zweites Wohnzimmer dar. Gäst_innen betreten ihn oft wie ein solches, treffen Bekannte, lernen Menschen kennen, oder bleiben zufrieden für sich, mit der Nase in einem Buch.

In den letzten Jahren war das Gagarin mitbeteiligt am Entstehen eines Internationalen Netzwerks Kollektiver Betriebe. Informationen über die beteiligten Betriebe und Projekte findet ihr auf unserem Blog:

http://autogestion.blogsport.de/